Teure Immobilienkredite: Letzte Chance zum Ausstieg

  • Rund 80% aller abgeschlossenen Baukreditverträge zwischen November 2002 und Ende 2010 enthalten Fehler und sind widerrufbar
  • Die wenigsten Verbraucher wissen: sie können jetzt noch mehrere 10.000 Euro sparen
  • Eine Ersteinschätzung ist bei den Kreditrechtsexperten kostenlos
  • Die Zeit drängt: das ewige Widerrufsrecht soll für immer abgeschafft werden

Berlin/Düsseldorf, den 14.01.2016 – Immobiliendarlehensnehmer, die nicht ordnungsgemäß über ihr Widerrufsrecht belehrt worden sind, können ihren Vertrag jederzeit widerrufen und dadurch sehr viel Geld sparen. Dies betrifft vor allem rund 80% der Baudarlehens-Verträge, die zwischen November 2002 und Ende 2010 abgeschlossen wurden. Und das gilt sogar im Nachhinein – also wenn die Immobilie bereits abgezahlt wurde. Verbraucher können zum Beispiel durch eine Umschuldung ihres Kredits zehntausende Euro an Zinsen sparen oder sich ihre bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückerstatten lassen. Bisher galt das „ewige Widerrufsrecht“ bei fehlerhaften Belehrungen, doch damit soll in Kürze Schluss sein.

Kreditinstitute wollen nicht länger für Fehler einstehen

Da fast alle Kreditinstitute zahlreiche Fehler in ihren Widerrufsbelehrungen gemacht haben, die Verbraucher ungenügend über ihr Widerrufsrecht aufklären, ist die unbefristete Widerrufsmöglichkeit ihrer Kunden für sie ein großes Ärgernis. Nunmehr hat offenbar die Lobbyarbeit der Kreditinstitute im Bundestag gefruchtet – das „ewige Widerrufsrecht“ soll abgeschafft werden.

Was die Rechtsprechung ermöglichte, will die Gesetzgebung nun beenden

Der Parlamentarische Staatssekretär im Verbraucherschutzministerium Ulrich Kelber (SPD) bestätigte jüngst im Bundestag, dass die Bundesregierung eine „Verschärfung des Widerrufsrechts“ zum 21.3.2016 plane. Nach Inkrafttreten des Gesetzes soll das „ewige Widerrufsrecht“ bei Falschbelehrung erlöschen. „Der sogenannte ‚Widerrufs-Joker‘ kann nach dem Inkrafttreten des Gesetzes von den Verbrauchern nicht mehr gezogen werden und die Chance auf eine Ersparnis entfällt“, betont Rechtsanwalt Prof. Dr. Julius Reiter von den Kreditrechtsexperten.

Wer zu spät kommt, der bestraft sich selbst

Jeder Darlehensnehmer hat jetzt die letzte Chance seine Widerrufsbelehrung prüfen zu lassen. Ohne Anwalt kommt man aber in der Regel nicht weit. Mit Hilfe eines Fachanwalts für Bankrecht kann der Verbraucher jedoch im besten Fall völlig risikolos tausende von Euro sparen. Das Angebot der Kreditrechtsexperten: Kostenfreie Prüfung der Widerrufsbelehrung sowie Ermittlung der möglichen Ersparnisse.

Teure Unwissenheit

Leider wissen die meisten Kreditnehmer nichts von ihrem eigentlichen Glück und zahlen weiterhin brav ihre teuren Kreditraten. Rund 80% der Kreditverträge zwischen November 2002 und Ende 2010 enthalten Fehler und sind damit widerrufbar. „Wir wissen, dass bisher nur ein geringer Teil der Millionen Wohneigentümer weiß, dass er durch den Joker zehntausende Euro sparen kann,“ sagt Rechtsanwalt Dr. Timo Gansel von den Kreditrechtsexperten, „dabei dauert die Prüfung bei uns nur 48 Stunden und ist zudem kostenfrei.“

Ein Beispielfall

Der Gang zum Fachanwalt lohnt sich: 77.000 Euro zurückgeholt

Familie Haak zieht vom Rheinland nach Bayern, weil der Vater dort eine neue Stelle als Oberarzt bekommen hat. Nun musste nur noch das „alte Haus“ verkauft werden, das mit einem Bankkredit finanziert wurde. Doch als der Kreditvertrag vorzeitig aufgelöst werden sollte, berechnete die Apo-Bank rund 92.000 Euro Vorfälligkeitsentschädigung. So hoch und so umstritten diese Vorfälligkeitsentschädigungen sind, sie werden üblicherweise von der Bank für die vorzeitige Beendigung eines Darlehens verlangt. Für Familie Haak hat sich der Gang zu einer Kanzlei der Kreditrechtsexperten gelohnt: Die Vorfälligkeitsentschädigung wurde von 92.000 auf ca. 15.000 Euro reduziert - eine Ersparnis von 77.000 Euro. 

Weitere Informationen:
Website: http://www.kreditrechtsexperten.de
Service: Schnell-Check für Verbraucher

Zurück


Pressekontakt
Matthias Weigand 
E-Mail: 
Telefon:  030 2266740