Warum Kreditwiderruf?
Weil Sie so richtig viel Geld sparen!

Immobiliendarlehensnehmer, die nicht ordnungsgemäß über ihr Widerrufsrecht belehrt worden sind, können ihren Vertrag jederzeit widerrufen und sehr viel Geld sparen. Das gilt sogar im Nachhinein – also wenn die Immobilie bereits abgezahlt wurde.

Sie können zum Beispiel durch eine Umschuldung ihres Kredits zehntausende Euro an Zinsen sparen oder sich ihre bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückerstatten lassen. 50.000 Euro und mehr können wir für Sie mit einem Widerruf Ihres Immobilienkreditvertrages einsparen. Und das Beste: Eine Ersteinschätzung der Widerrufbarkeit des Kredites ist bei uns kostenfrei. 

Ihre Chancen:

  • Zinsen durch Umschuldung senken und Vorfälligkeitsentschädigung zurückholen
  • Forward-Darlehen ohne Nichtabnahmeentschädigung ablehnen
  • vorzeitige Ablösung des Kredites ohne Vorfälligkeitsentschädigung

Die Kreditrechtsexperten haben die Erfahrung aus über 30.000 geprüften Verträgen

Wir haben für unsere Mandanten die Darlehensverträge von über 800 Banken, Sparkassen und Versicherungen auf fehlerhafte  Widerrufsbelehrungen geprüft. Dort, wo wir Fehler gefunden haben, konnten wir zumeist schnell, unkompliziert und zum deutlichen Vorteil unserer Mandaten Vergleiche erzielen – meistens außergerichtlich. Sofern es sich nicht vermeiden ließ, haben wir den Widerruf erfolgreich eingeklagt.

Tipp

Kein Risiko für Sie!
Wir geben Ihnen eine kostenfreie Ersteinschätzung, ob Ihr Vertrag widerrufbar ist und welche Erfolgschancen Sie haben. Sie  entscheiden dann, ob Sie uns mit der Durchsetzung des Widerrufs beauftragen wollen. Wir übernehmen nur Mandate, bei denen wir einen deutlichen wirtschaftlichen Vorteil für unsere Mandanten sehen. Sie haben kein Risiko!

Kostenfreie Ersteinschätzung anfordern

Wir finden heraus ob Ihr Immobilienkreditvertrag widerrufbar ist.

  Zum Schnell-Check

Vier Vorteile aus einem Kreditwiderruf für Verbraucher:

1. Zinsgünstig umschulden

Beispiel: Der Darlehensnehmer hatte einen Kredit über 200.000 € zu 4,55 % Zinsen aufgenommen. Angesichts des derzeit niedrigen Zinsniveaus bat er seine Bank um eine Zinsminderung. Doch ohne Erfolg. Die Prüfung der Widerrufsbelehrung des Darlehensvertrages ergab, dass er nicht ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht belehrt worden war. Da dem Darlehensnehmer an einer einvernehmlichen Lösung gelegen war, einigte man sich kurzfristig auf eine Halbierung der Vorfälligkeitsentschädigung. Ein deutlich günstigerer Kredit bei einer anderen Bank brachte eine Gesamtersparnis von 22.000 Euro. Eine Beispielrechung finden Sie hier

2. Vorfälligkeitsentschädigung zurückfordern

Beispiel: Als die Darlehensnehmerin ihr Haus verkaufte, bot sie ihrer Bank den Käufer der Immobilie als Ersatzkreditnehmer an. Obwohl dieser ausreichend Bonität vorweisen konnte, lehnte die Bank ihn ab und kassierte mehr als 20.000 € Vorfälligkeitsentschädigung. Eine Überprüfung des Vertrages ergab, dass die Widerrufsbelehrung nicht korrekt war. Da die Bank sich außergerichtlich nicht einigen wollte, musste geklagt werden. Das Urteil: Volle Erstattung der Vorfälligkeitsentschädigung und Übernahme der Gerichts- und Anwaltskosten durch die Bank.

3. Immobilienverkauf möglich machen

Beispiel: Eine Familie mit sechs Kindern musste nach dem Arbeitsplatzverlust des Vaters ihr Haus verkaufen, um in eine andere Region zu ziehen. Der Verkaufserlös hätte nicht ausgereicht, um die von der Bank für die Auflösung des Darlehens in Rechnung gestellte Vorfälligkeitsentschädigung zu begleichen.
Aufgrund einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung konnte die Bank jedoch in kürzester Zeit dazu bewegt werden, auf die Hälfte der Vorfälligkeitsentschädigung zu verzichten. So konnte das Haus verkauft werden.

4. Forward-Darlehen nicht abnehmen

Beispiel: Die Bank wies 2010 ihren Kunden auf die niedrigen Zinsen für Immobiliendarlehen hin, die nicht mehr fallen würden. Deshalb „müsse“ man sie sich jetzt für eine Anschlussfinanzierung sichern. So kam ein Forward-Vertrag zustande, der 2015 die bestehende Finanzierung ablösen sollte. Als die Zinsen aber weiter erheblich gefallen waren, wollte der Darlehensnehmer das Forward-Darlehen nicht mehr abnehmen. Die Bank war jedoch zunächst nicht bereit, das zu akzeptieren. Als ihr aber Fehler in der Widerrufsbelehrung nachgewiesen wurden, bot sie einen Vertrag mit den aktuell niedrigen Zinsen an.

Schnell-Check für den Kreditwiderruf
Nutzen Sie unseren Schnell-Check und prüfen Sie Ihre die Chancen für den Widerruf Ihres Darlehens

Zum Schnell-Check